14. BVB wird nach Sieg über Schalke 04 Westfalenmeister

Endgültig wurde die Vorherrschaft des FC Schalke 04 in Westfalen am 18. Mai 1947 gebrochen. Im Herner Stadion Schloss Strünkede erlebten 30.000 Zuschauer bei strömendem Regen die Wachablösung im Revier. Mit einem 3:2 gegen die Knappen holte sich der BVB unter Trainer Ferdinand Fabra zum ersten Mal den Westfalenmeister- Titel. Und das, obwohl die Schalker zweimal in Führung gelegen hatten. August Lenz und Herbert Sandmann hatten zweimal den Ausgleich erzielt, bevor mit Heinrich Ruhmhofer ein BVB-Verteidiger fünf Minuten vor dem Abpfiff den umjubelten Siegtreffer markierte. Selbst der Schalker Vereinschronist Theodor Kreim stellte fest, dass mit diesem Spiel „das Kraftzentrum des westfälischen Fußballs vom Schalker Markt zum Borsigplatz“ gewandert war.