32. Zweite deutsche Meisterschaft

Der 13. Juni 1957. Das Niedersachsenstadion in Hannover. Wie vor einem Jahr in Berlin reißt BVB-Kapitän Adi Preißler die Meisterschale Viktoria in die Höhe. Seine Borussia hat das zweite Finale in Folge gewonnen. Nach dem Vorjahreserfolg gegen den Karlsruher SC (4:2) ist diesmal der Hamburger SV ohne Chance. Durch Tore von Kelbassa (2) und Niepieklo (2) gewinnen die Borussen mit 4:1. Und am Spielfeldrand steht mit Helmut Schneider der Erfolgstrainer, der mit genau dieser Aufstellung das Finale im Olympiastadion gewonnen hatte. In den Reihen der Hanseaten stehen so bekannte Stars wie Uwe Seeler oder Jupp Posipal, aber es nutzt nichts. Zu überlegen dominieren die Jungs aus dem Revier und können es sich sogar zeitweise erlauben, mit angezogener Handbremse aufzuspielen. In der Presse ist am nächsten Tag nachzulesen, dass Borussia mit den Norddeutschen Katz und Maus spielte und dem HSV Nachhilfeunterricht in Sachen Fußball gab.