39. Erster DFB-Pokalsieg

22. Mai 1965, das Niedersachsenstadion in Hannover. Quasi nach 18 Minuten war das DFB-Pokalfinale vor 65.000 Zuschauern entschieden. Durch schnelle Tore von Aki Schmidt und Lothar Emmerich führten die Schwarz-Gelben gegen harmlose Aachener mit 2:0. Das war auch der Endstand in einer Begegnung, die klar von den Westfalen dominiert wurde. Der BVB hatte sich durch Siege gegen Preußen Münster, Tennis Borussia Berlin, Eintracht Braunschweig und den 1. FC Nürnberg für das Finale qualifiziert. Außenseiter und Zweitligist Alemannia Aachen hatte im Halbfinale sensationell Schalke 04 ausgeschaltet, dahin waren die Hoffnungen auf ein Revierderby im Endspiel, das eher langweilig verlief. Die Borussen spielten mit Tilkowski, Cyliax, Redder, Kurrat, Paul, Straschitz, Wosab, Sturm, Schmidt, Konietzka, Emmerich und qualifizierten sich für den Europapokal der Pokalsieger – und sollten die Erfolgsgeschichte des Vereins weiterschreiben.