55. Deutscher Vizemeister 1966

Durch den Gewinn des Europapokals der Pokalsieger hatten sich die Borussen bereits unsterblich gemacht, für die Meisterschaft reichte es im Schlussspurt allerdings nicht. Der BVB war zwar nach 31 Spieltagen und einem 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln mit einem Punkt Vorsprung auf den TSV 1860 München Tabellenführer, kam nach dem Triumph in Liverpool aber in der Bundesliga nicht mehr in Fahrt. Trotz eines 0:1 in Bremen verteidigte der BVB zwar noch die Spitze. Nach der 0:2-Heimniederlage gegen 1860 war das Titelrennen jedoch so gut wie entschieden. Am Ende hätte der BVB durch ein 1:4 in Frankfurt beinahe noch die Vizemeisterschaft verspielt. Jubeln konnte auf jeden Fall Stürmer Lothar Emmerich: „Emma“ wurde mit 31 Treffern torgefährlichster Spieler der Liga.