65. Zweiter DFB-Pokalsieg

Der 24. Juni 1989: Irgendwann vor dem Pokalendspiel gegen Bremen im Berliner Olympiastadion stattete der pfundige Schauspieler Günter Strack („Diese Drombuschs“) dem BVB in der Sportschule Wannsee einen Besuch ab und hielt eine Ansprache, aus der nur Fragmente überliefert sind: „Holt den Titel … das wäre so wichtig für die Region!“ Nun war Strack kein Kind des Ruhrgebiets, er war lediglich mit dem damaligen BVB-Präsidiumsmitglied Ernst Breer befreundet, aber begeistern konnte der Mann wie kaum ein anderer. Teile der Mannschaft sollen fasziniert gewesen sein, und später kickten sie faszinierend. Nach dem 1:1 zur Pause (Tore: Riedle für Bremen, Norbert Dickel für den BVB) schwor sich die Borussia auf die zweite Hälfte ein: „So stark sind die nicht“!“ Dann ging alles ganz schnell: Frank Mill köpfte das 2:1 für den BVB (58.), erneut Dickel (73.) und Frank Lusch (74.) erhöhten auf 4:1 – der Endstand. Dortmund feierte den ersten Titel seit 1966. Die Spieler jubelten tagelang mit dem Pott. Der hat ein Fassungsvermögen von acht Litern. Die vielleicht wertvollste Statistik des Abends.