69. Vierte deutschte Meisterschaft (1995)

Ausnahmezustand in Dortmund: Nach 32 Jahren jubelte Schwarzgelb wieder über die Deutsche Meisterschaft. In einer Saison zwischen Triumph und Tragik holte der BVB erst am 34. Spieltag im Fernduell mit Werder Bremen die Schale ins Revier. Die Borussia gewann im Westfalenstadion mit 2:0 (Möller, Ricken), während Bayern München beim 3:1 gegen die Norddeutschen Schützenhilfe leistete. Bemerkenswert: Der BVB holte den Titel trotz immenser Verletzungssorgen. U. a. fielen die drei Topstürmer Stéphane Chapuisat, Karlheinz Riedle und Flemming Povlsen monatelang aufgrund von Kreuzbandrissen aus. Im Angriff schickte Trainer Ottmar Hitzfeld in der Rückrunde daher zunehmend den „Baby-Sturm“ mit Lars Ricken (17) und Ibrahim Tanko (18) aufs Feld. Mit Erfolg.