89. Weltpokalsieger

Es war der 2. Dezember 1997, als sich Borussia Dortmund den inoffiziellen Titel „Weltmeister der Vereinsmeisterschaften“ sicherte. Im Finale des Weltpokals traf der BVB mit Trainer Nevio Scala auf den Südamerika-Meister Cruzeiro Belo Horizonte aus Brasilien. Die Schwarzgelben gewannen aufgrund der Tore von Michael Zorc (34.) und Heiko Herrlich (88.) mit 2:0. Die 55.000 Zuschauer in Tokio erzeugten eine Atmosphäre, die Verteidiger Martin Kree an ein Klavierkonzert erinnerte: „So still waren die Fans damals.“ Sportlich hatte die Partie keinen Wert, für den BVB war das Duell aufgrund der extrem langen Anreise fast ein Zuschussgeschäft. Der mittlerweile verstorbene BVB-Vize Ernst Breer sagte damals: „Demnächst spielen wir um den intergalaktischen Titel.“