1. Dreifaltigkeits-Kirche als Keimzelle des Vereins

„Auf Schalke gibt’s eine Kapelle, aber der BVB hat eine ganze Kirche.“ Diese Weisheit wurde spätestens mit dem Jubiläum 100 Jahre BVB zum geflügelten Satz. Dabei war die heute enge Beziehung zwischen St. Dreifaltigkeits-Kirche und BVB anfangs keineswegs ungetrübt. Denn eigentlich gab sich Kaplan Hubert Dewald anno 1909 alle Mühe zu verhindern, dass der Fußball im Dortmunder Norden ins Rollen kam. Er ließ sogar die Tore auf der nahegelegenen „Weissen Wiese“ stibitzen, um die „Fußlümmelei“ von Mitgliedern der 1901 gegründeten Jünglingssodalität der Gemeinde zu verhindern. Die ließen sich nicht entmutigen – und gründeten kurzerhand einen eigenen Verein: den Ballspielverein Borussia. Inzwischen beherbergt die im Jahr 1900 geweihte Dreifaltigkeitskirche eine Ausstellung, die an die gemeinsame Geschichte von Gemeinde und BVB erinnert. Und wer will, kann in dem Gotteshaus vor einem BVB-Altar für den nächsten Sieg beten.